Bischof Stecher Gedächtnisverein

Bischof-Stecher-Haus

"In der Arche fährt so vieles mit, was zu Gottes Reiseprogramm in dieser Welt gehört: Solidarität und Einfühlung, Verzicht und Hingabe, Geduld und das Wissen um eine Menschenwürde, die tiefer ist und weiter reicht, als die landläufigen Vorstellungen
einer Leistungs- und Nützlichkeitsgesellschaft.“

Doris, Josef, Birgit, Heini, Reinhold, Anny, Ramona, Martin sind Menschen wie du und ich. Aber sie sind geistig und teilweise mehrfach behindert und brauchen daher besonders viel Wertschätzung, Zuwendung, Pflege und Begleitung. Die bekommen sie in der vor 20 Jahren von Bischof Stecher mitinitiierten „Arche-Tirol“. Vom 18. Lebensjahr bis zu ihrem Lebensende, wenn sie möchten.

Die Archehäuser in Gries und St. Jodok entsprechen leider nicht mehr den Anforderungen der Zeit, daher wird in Steinach ein neues, modernes Sozialzentrum entstehen – das „Bischof-Stecher-Haus“. Mit einer Werkstätte, mit Räumen für die Tagesbetreuung und für betreutes Wohnen.

Bauen wir gemeinsam an diesem Haus, in dem Doris, Josef und alle anderen Heimat finden! Mitgliedsbeiträge und Spenden des „Bischof-Stecher-Gedächtnisvereins“ werden zur Finanzierung verwendet.

Zur Geschichte: Die „Arche-Tirol“ ist eine Gemeinschaft von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und denen, die sie begleiten. Die Einrichtung geht auf den Theologen und Philosophen Jean Vanier zurück, der 1964 in der Nähe von Paris die ersten Behinderten zu sich ins Haus nimmt. Heute gibt es weltweit über 140 Archegemeinschaften in über 30 Ländern. Die „Arche-Tirol“ wird getragen von einem gemeinnützigen Verein, seit 1992 ist die Arche vom Land Tirol als Behinderteneinrichtung anerkannt.

Arche Film 2017 - Bischof-Stecher-Haus - Zum Nachschauen